Über Joseph Amedokpo

Joseph about
Farbenprächtige, abstrakte Arbeiten von Joseph Amedokpo.

Joseph Amedokpo wurde 1946 in Vogan, einer kleinen Stadt an der Küstenregion von Togo, geboren. Joseph malte schon als Kind gerne verschiedene Motive aus seiner täglichen Umgebung. Es gefiel ihm, mit Kreide an Häuserwände und auf den Boden zu malen. Es wurde ihm schon in jungen Jahren bewusst, dass die Malerei seine Bestimmung ist.

die Jugend von Joseph Amedokpo

Als Joseph 8 Jahre alt war, ging er nach Lagos – Nigeria, wo er verschiedenen Tätigkeiten nachging, um sich seinen Lebensunterhalt zu sichern. Die Malerei begleitete Joseph in diesen Jahren immer und überall. 1966 begann er ein Stipendiat und Kunststudium am Yaba Trade Center in Lagos, was er 1968 erfolgreich abschließen konnte.

die Rückkehr nach Togo

Nach dem Studium verdiente sich Joseph seinen Lebensunterhalt ausschließlich mit dem Verkauf seiner Bilder. 1984 kehrte Joseph zurück in seine Heimat Togo, wo er seither wieder lebt und arbeitet. In seinem kleinen Atelier in Vogan ist er täglich mitseiner Malerei beschäftigt. Joseph malt mit lokalen verfügbaren Ölfarben, die er sich selbst zusammen mischt. Als Leinwand dienen ihm recycelte Mehlsäcke.

vom Traum zum Bild

Die mystische Formensprache seiner Ölbilder und die gekonnte Verwendung leuchtender Farben entsprechen afrikanischer Kunsttradition. Seine Motive erfasst Joseph im Traum, und er setzt diese am nächsten Tag um.

So entstehen aus afrikanischer Kunst und Kultur moderne Themen, die den Werken Josephs eine zeitlos frische Ästhetik verleihen. Joseph Amedokpos Werke werden weltweit von Galeristen ausgestellt und gehandelt. Enyo Art bietet in Zusammenarbeit mit dem privaten Sammler J. Langguth ausgewählte Artprints und Originale des Künstlers .

soziales Engagement

Im Jahr 2008 stellte Joseph Motive seiner Werke für die “Dell Red Initiative” zur Verfügung, bei der Geld für die Bekämpfung von AIDS gesammelt wurde. Dell verwendete diese als Vorlagen für ein modernes Laptop-Design.


Mehr Infos zur “Dell Red Initiative” hier.